Nun aber: Wenn der Topf aber nun ein Loch hat ….


Das Motto des diesjährigen Tarot-Events lautete: Mit Tarot in der Blance bleiben
Dazu hat Annegret Zimmer die Karte Mäßigkeit als Leitbild gewählt und einen Vortrag ausgearbeitet, über den ich auszugsweise berichten möchte.

Fließende Gleichgewichte sind es, die wir bei der Mäßigkeit sehen. Sie wirken überall in unserer erfahrbaren Welt: In den physikalischen Gesetzen der Anziehung zwischen den Elementarteilchen und den Gestirnen, in chemischen und biochemischen Reaktionsgleichgewichten,in der Balance der Ökosytemen und in allen Bereichen der menschlichen Gesellschaft. Diese fließenden Gleichgewichte sind nicht statisch, sondern flexibel und ermöglichen so Entwicklung und Fortschritt. Dem Engel gelingt es mühelos, dieses fließende Gleichgewicht. Wir haben hingegen mehr Mühe damit.
Hier der Link zum Lied:  http://www.volksliedsammlung.de/wenndert.html
Wenn der Kelch aber nun ein Loch hat…., dann wird das Wasser im Kelch ganz allmählich immer weniger. Was macht der Engel dann? Schöpft er Wasser aus dem Teich nach? Oder gießt er immer weiter und stellt das Gleichgewicht auf einem immer niedrigeren Niveau her. Das würde bedeuten, sich in einem Gleichgewicht des Mangels einzurichten. Keine Lösungen mehr suchen, so wie Heinrich den Vorschlägen von Liese hartnäckig ein Aber entgegensetzt. Irgendwann stecken wir damit fest.
Wie weiter nun? Annegret Zimmer berichtet, dass sich ihr das Thema ihres Vortrags über die Mäßigkeit nicht erschließen wollte. Was macht eine Tarotberaterin in diesem Fall? Sie zieht ein paar Karten. An dieser Stelle überspringe ich mal einiges und teile nur mit, dass die gezogenen Karten die Quersumme 5 ergaben.
Der Hierophant ist dann derjenige, der uns unser Feststecken plausibel macht. Er erzählt uns als innere Stimme unsere Glaubenssätze, die uns daran hindern Lösungen zu suchen und zu finden: Das kann ich nicht – andere sind besser, schöner, klüger als ich – das liegt bei uns nicht in der Familie usw. Da hat der Kelch auf jeden Fall ein Loch.
Ich kann aber auch fragen, welchen Sinn die Situation hat, in der ich feststecke.
Dazu hat sich Annegret die beiden Zahlen angeschaut, aus denen die Mäßigkeit besteht: Die 1 und die 4, dem Magier und dem Herrscher:
Zwischen beiden Karten gibt es so etwas wie ein fließendes Gleichgewicht. Die Kräfte und unbegrenzten Möglichkeiten des Magiers und die Strukturiertheit des Herrschers, beides ist vonnöten, um nicht fest stecken zu bleiben.
1 + 4 = 5. Hier sind wir wieder beim Hierophanten (der uns an dieser Stelle sicher besseres erzählt).

Auf der Ebene der kleinen Arkana sieht das so aus. Die Münzen V = Ass der Münzen + Münzen IV. Das Ass zeigt die potentiellen Möglichkeiten. Bei der IV werden die Möglichkeiten kanalisiert.
Beides ist nötig, um aus dem Geichgewicht des Mangels herauszufinden.

Und nun zurück zur Balance.
Die Gerechtigkeit ist eine weitere Karte, die von Balance spricht. Hier sehen wir nicht das abgehobene Gleichgewicht eines Engels, sondern die irdische Gerechtigkeit in Gestalt der Justitia. Hier geht es um Ursache und Wirkung. Die Karte rät, sich selbst gegenüber ehrlich und aufrichtig zu sein und meiner eigenen Urteilsfähigkeit zu vertrauen. Unsere Kräfte sind zugleich riesengroß und begrenzt. Meine Intuition hilft mir, mich in meinem Leben zu orientieren und immer wieder in die Balance zu finden.

Annegret Zimmer beendet ihren Vortrag mit folgendem Satz:
„Ich bin froh, dass es Dich gibt, Engel des rechten Maßes, denn Du beschützt uns auf jedem Weg ins Ungewisse. Ich muss jedoch selbst kein Engel sein und Dir nicht in Deinem Gleichmut und Deiner äußersten Balance nacheifern. Mir fällt auf dieser Welt die Aufgabe zu, ehrlich meinen Weg zu gehen und dabei dem Schutz des Universums zu vertrauen.“ Und sie schließt natürlich mit einem Dank an die ZuhörerInnen und mit der Ermunterung, selbst mit solchen Zahlenkonstellationen zu experimentieren. Das werde ich bestimmt tun, liebe Annegret.
Wichtige Anmerkung: Mein Auszug aus Annegret Zimmers Vortrag ist eine fast sträfliche Verkürzung und wird den vielen inhaltlichen Strängen nicht gerecht, die sie Vortrag entwickelt und wieder zusammengeführt hat. Aber vielleicht hat dich mein Beitrag neugierig gemacht. Wenn du Mitglied im Tarot-Verband bist, kannst du den vollständigen Vortrag in der Tarot Heute nachlesen.
Wenn du kein Mitglied bist: Allein für diese Online-Tarot-Fachzeitschrift lohnt es sich, einzutreten.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s